„361Grad Respekt“ erstmalig in Rostock

361 Grad Respekt PK 06

Foto: siehe unten

  • 361Grad Respekt startet zum 4. Mal bundesweiten Medienwettbewerb in verschiedenen Städten
  • Rostock mit Videocamp vom 12.-14.September erstmalig dabei, Bewerbungsfrist zur Teilnahme endet am 20.8.2014
  • Themen für die Teilnehmer sind Ausgrenzung, Mobbing und Lösungen für mehr Toleranz und Respekt untereinander

„361Grad Respekt – Der Jugendwettbewerb auf YouTube gegen Ausgrenzung“ will mit einem bundesweiten Jugendwettbewerb auf die Themen Ausgrenzung und Mobbing aufmerksam machen. Der Wettbewerb findet in verschiedenen Städten in Deutschland statt, in dem die Teilnehmer in Videocamps ihre Botschaften für mehr Respekt und Toleranz in der Gesellschaft professionell begleitet, aufzeichnen.

In Rostock gibt es noch freie Plätze für das Videocamp im September: Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 13 und 25 Jahren können sich hierfür mit einem Videoclip bewerben, in dem sie kurz ihre Motivation erläutern, weshalb sie bei diesem Projekt teilnehmen wollen. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 20.8.2014 auf youtube.de/361grad. Unter allen Bewerbern sucht das 361Grad-Team die Teilnehmer für das Videocamp aus. Vom 12.-14. September werden diese in den Räumen des instituts für neue medien von geschulten Medienpädagogen in ihrer Ideenfindung und Produktion begleitet, wenn sie ihre Botschaften zur sozialen Ausgrenzung mit Videotechnik formulieren. Die dabei entstehenden Impuls-Spots werden eine Woche nach dem Wochenendworkshop auf dem offiziellen YouTube-Kanal vorgestellt. Anschließend kann sich jeder beteiligen und ein individuelles Video als Antwort auf einen der Impuls-Spots auf der Plattform hochladen. Hierbei sind der Kreativität der Teilnehmer keine Grenzen gesetzt. Eine namhafte Jury wählt schließlich unter allen Videoantworten pro Camp und Stadt die Sieger aus und ehrt sie mit tollen Technikpreisen.

Das Projekt „361Grad Respekt – Der Jugendwettbewerb auf YouTube gegen Ausgrenzung“ ist eine Initiative der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimediadiensteanbieter e.V. (FSM) und geht dieses Jahr in die 4. Runde, dieses Mal mit Manuela Schwesig, der Bundesfamilienministerin, als Schirmherrin. Unterstützt wird Frau Schwesig von vielen Stars u.a. Glasperlenspiel, Peter Lohmeyer oder Joko Winterscheidt.

Weitere Informationen auf www.facebook.com/361grad oder www.youtube.de/361grad.

Foto:
Die Promotoren für die Initiative gegen Ausgrenzung und für Lösungen für mehr Toleranz und Respekt (v.l.n.r.):
Die YouTube-Stars LeFloid und Andre Schiebler (ApeCrime), Sabine Frank (Leiterin Jugendschutz und Medienkompetenz Google Deutschland), Thomas Krüger (Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb), Sylvia Löhrmann (Stellv. Ministerpräsidentin und Schulministerin für NRW und Präsidentin der Kultusministerkonferenz/ KMK), Otto Vollmers (Geschäftsführer der Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia Diensteanbieter e.V./ FSM), Bruno Kohlhorst (Leiter Fachreferat Social Media der Techniker Krankenkasse), Carolin Niemczyk und Daniel Grunenberg von Glasperlenspiel.
(Foto: a+o GmbH/ 361Grad Respekt)