„FRIEDA 23 – Kulturknotenpunkt Rostock?“

frieda23 bild 3

Der gleichnamige Dokumentarfilm der jungen Rostocker Nachwuchsfilmerin Jomna Heilmannhatte diese Woche im Rostocker Offenen Kanal seine Fernsehpremiere.

Der Film entstand im Rahmen eines 3 monatigen Praktikums im Rostocker Programmkino „Li.Wu.“ (Lichtspieltheater Wundervoll) und lässt Vertreter fast aller beteiligten Institutionen in Interviews zu Wort kommen, die ab dem Frühjahr 2014 gemeinsam diese Haus zu „kulturellem Leben“ erwecken werden.

frieda23 bild2

Nach der Komplettsanierung des alten Schulgebäudes in der Rostocker Friedrichstraße in den Jahren 2012/13 vereint die FRIEDA 23 vier traditionsreiche und gleichermaßen moderne Einrichtungen unter einem Dach: Das Institut für neue Medien, die Kunstschule Rostock, das Lichtspieltheater Wundervoll und das Lokalradio LOHRO. Weitere Mieter sind ebenso kultur- und bildungsfördernde Institutionen, wie der Jugendmedienverband M-V (JMMV),der Landesverband für Popularmusik und Kreativwirtschaft in M-V (pop kw), die Heinrich-Böll- Stiftung M-V sowie der Behinderten Alternative Freizeit e.V. (baf e.V.).

Hinzu kommen jedoch auch freie Ateliers, Werkstätten, Projekte und Veranstaltungen wie Filmfestivals und Künstlertreffen. So wird die Frieda 23 zum Impulsgeber und zur Talentschmiede. Sie ist ein Quell der Inspiration und ein unentbehrlicher Teil der Rostocker Kreativszene.

Der Film im Programm von rok-tv sowie in der Mediathek.
Infos zur FRIEDA 23 gibt es außerdem bei der KARO AG.