Humorobjekte und Fantasiekompositionen ab 4. April in der Galerie Möller

Grafik von Walter Herzog

WALTER HERZOG (geb. 1936 in Dresden) aus Berlin zählt zu den renommiertesten Grafikern Deutschlands. Der promovierte Architekt, der die Fußbauten des Fernsehturmes entwarf, ist seit 1980 freischaffender Grafiker.

Walter Herzog, der im letzten Jahr seinen 75. Geburtstag beging, schuf über 1500 faszinierende Grafiken und Zeichnungen, von denen viele im Besitz bedeutender Museen und Sammlungen sind. In der GALERIE MÖLLER war er mehrfach mit einer Personalausstellung zu sehen und gehört zu den Künstlern, die die Galerie in ihrem ständigen Angebot vertritt. Er gehört zu den Künstlern, deren Erfolg nach 1989 nicht abgebrochen wurde. Er hatte und hat Liebhaber seiner Kunst, deren Schar nicht kleiner geworden ist.

Grafik von Walter Herzog

Die landschaftliche Motivik sei ein wesentliches Moment seines künstlerischen Interesses – man finde Spuren eines Wandlungsprozesses der Natur, des Werdens und Vergehens; selten werde ein Ort mit allen konkreten Formen erfasst. Das Gesehene entwickele sich zu einer subjektiven, phantastischen Komposition.
Ihm falle nichts ein, ihm falle etwas auf. Er radiere was er sehe oder vielmehr was er denke sehen zu sollen. Durch Geist, Auge und Hand gefiltert, gespiegelt und geformt, in keinem Auftrag als dem Innewohnenden. Staunen und Sehnsucht müsse immer im Spiel sein. Im Winter radiere er den Sommer, im Gebirge das Meer. Den Meistern nacheifernd, Vergängliches festhaltend, Schönes bewahren und erzeugen.
Die Bemühung gelte immer dem „Inbild“ statt dem Abbild, so Walter Herzog. Die Besinnlichkeit von Gewachsenem und Gebautem geht zusammen mit einer Meisterschaft der Radiertechnik. Es kommt zu einem nuancenreichen Spannungsfeld zwischen Zeichnung, Strichätzung und unberührten Flächen, die Papierstruktur erkennen lässt. Herzog zählt im Osten Deutschlands er zu den renommiertesten zeitgenössischen Graphikern. In über 200 Einzelausstellungen, unter anderem in Frankreich, Belgien, Spanien, Großbritannien, Russland, Norwegen, Polen, Japan und den USA, konnte er sein Werk präsentieren. Seine Arbeiten befinden sich zudem im Besitz zahlreicher Museen und Sammlungen, u.a. in Altenburg, Lübeck, Marbach, Oberhausen, Oslo, Stuttgart und Zürich in den Kupferstichkabinetten von Dresden, Leipzig und Berlin und in der Sammlung Ludwig.

Portrait von Walter Herzog

Sein anhaltender Erfolg liegt sicher auch darin begründet, dass er unserer schnelllebigen Technik- und Informationswelt seine akribischen, feinsinnigen, stillen Welt-Bilder entgegen setzt.
In den letzten Jahren erweiterte er sein Spektrum auch auf Tierdarstellungen und Porträts.
In dieser Ausstellung sind neben Radierungen, vornehmlich mit Küstenmotiven, auch Zeichnungen zu sehen.


IRIS STOFF hat Grafik und Design studiert und gründete 1987 die Werkstatt „Keramik im Bootshaus“
Sie liegt auf der Fraueninsel in Chiemsee, Nahe bei Münschen. Idyllisch zwischen alten Bäumen war dieser Ort war schon seit dem 18. Jahrhundert Wirkungsstätte vieler Künstler. In der Abgeschiedenheit, die Insel ist nur mit einem Boot zu erreichen, liegt der besondere Reiz und zugleich die Chance zur Konzentration auf die eigene Arbeit.

Iris Stoff

Im künstlerischen Bereich hat sie sich verstärkt der Keramik zugewandt. Es entstehen experimentelle, freie Arbeiten, Objekte, die verschiedene Materialien (Papier, Glas, Metall) mit Keramik kombinieren.
Humorvoll gestaltet sie Kleinplastiken von Freunden und Zeitgenossen.

Arbeiten von Iris Stoff

Ein anderer Schwerpunkt ist die Herstellung von Gebrauchsgeschirr, Fliesen, Figuren in Fayencetechnik mit aufwändiger Bemalung. Verschiedene Tone wie Steingut, Steinzeug und Porzellan werden verarbeitet.
Auf vielen internationalen Ausstellungen ist Iris Stoff mit ihren Arbeiten vertreten, die ständige Ausstellung ist auf der Fraueninsel. Für diese Ausstellung hat sie besondere Objekte entworfen, die von der Decke schweben und Bezug nehmen auf die Lage der Galerie.

Objekte von Iris Stoff

Am Mittwoch, dem 04. April eröffnet um 19 Uhr die neue Ausstellung mit Walter Herzog und Iris Stoff in der Galerie Möller. Zur Eröffnung spielt das Duo Chiara. Außerdem spricht Moderatorin Christine Streich über die Arbeiten von Iris Stoff. Die Ausstellung ist dann noch bis 15. Mai in der Galerie Möller am alten Strom in Warnemünde zu sehen.

Bildrechte: © Walter Herzog | Iris Stoff | Galerie Möller
Zusammenstellung/Bearbeitung: Friedemann Ohse