Rostock in Trümmern – Neue Ausstellung Dokumentiert den Preis des Krieges.

Ausschnitt aus dem Plakat zur Ausstellung

„Im April 1942 brannte Rostock. Bombardiert von der britischen Royal Airforce. Mehr als ein Viertel der Wohnungen in Rostock wurden zerstört und 60 Prozent beschädigt.“

So beschrieb Dr. Michaela Selling, Direktorin der Städtischen Museen Rostocks, die im Grunde unvorstellbare und furchtbare Zerstörung Rostocks, einstige Vorzeigestadt der Nationalsozialisten. Nach einer halben Stunde mit zwei Reden zur Ausstellung und der NS-Zeit umrahmt von zwei Violinenduetten war die Ausstellung eröffnet. Unter dem Titel „In Trümmern. Die Zerstörung Rostocks im April 1942“ wird sie bis zum 10. Juni im Kulturhistorischen Museum Rostock zu sehen sein.

Zu Beginn der Ausstellungsräume wird man von einem idyllischen Gemälde empfangen, das Rostock in voller Blüte zeigt. Es folgen ein weiteres Bild des schönen Rostock und ein paar Fotos der stolzen NS Industriestadt. Dann wird man auf einmal mitten in‘s Kriegsgeschehen geleitet: Brennende Gebäude, Feuer über Rostock. Man sieht ausgebrannte und zerfallene Häuser, an denen man heute täglich vorbeischlendert. Es kommt schlagartig ein Kriegsgefühl auf. Nun ist die Hansestadt nicht mehr nur der stolze Rüster des deutschen Reiches, nein, sie wird Opfer des Krieges. Die britischen Flugtruppen lassen gnadenlos die Geschosse los, so wie es die deutschen vor wenigen Monaten selbst noch mit ihren Feinden getan hatten. Gesteigert wird diese Stimmung dann von einem beeindruckenden Gemälde, das die in Flammen stehende Petrikirche zeigt. Es folgen noch einige Bilder mit riesigen Trümmerhaufen. Die Stadt ist nicht wiederzuerkennen. Alles in allem eine beeindruckende aber auch erschreckende Ausstellung.

Artikel und Fotos: Kevin Dusch (14)

Petrikirche in Flammen

Die Dramatik der Zerstörung kommt in dem Gemälde Eich Möllers zum Ausdruck, der die Stunden nach den Bombenangriffen am 27. April 1942 festhielt.

Das Kulturhistorische Museum Rostock hat
Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet.
Der Eintritt ist frei.

Öffentliche Führungen durch die Ausstellung im April:
Dienstag 3. April 15.00 Uhr
Sonntag, 15. April 11.00 Uhr
Dienstag, 17. April, 15.00 Uhr
Sonntag 29. April, 11.00 Uhr

Karte für die Führung: 3,00 EUR/Person

Führungen für Schulgruppen sind nach Voranmeldung und
unter fachkundiger pädagogischer Leitung des Museums möglich.

Informationen:
Kulturhistorisches Museum Rostock
Klosterhof 7, 18055 Rostock
Tel. 0381 203590
kulturhistorisches.museum(at)rostock.de
www.kulturhistorisches-museum-rostock.de