Rostocker Kunstpreis 2012 geht an Iris Thürmer

Rostocker Kunstpreis 2012 geht an Iris Thürmer

Der Rostocker Kunstpreis 2012 geht an die Zeichnerin, Malerin und Grafikerin Iris Thürmer. Die in Wolthof lebende Künstlerin überzeugte die Kunstpreis-Jury mit ihren reduzierten Schablonenzeichnungen.

Der Rostocker Kunstpreis war in diesem Jahr im Bereich freie Grafik/Handzeichnung ausgelobt worden. Er ist mit 10.000 Euro dotiert und einer der wichtigsten Kunstpreise Mecklenburg-Vorpommerns.

Iris Thürmer wurde 1962 in Leipzig geboren. Sie studierte Malerei an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Bernhard Heisig. Seit 1997 lebt und arbeitet sie in Wolthof, Mecklenburg-Vorpommern. Iris Thürmer war zunächst der figürlichen Malerei verpflichtet, von der sie sich im Laufe der Jahre aber abwendete zugunsten abstrakter Darstellungen, wobei sie häufig mit Schrift und Zeichen arbeiten. Dies gilt für ihre Malerei ebenso wie für die Zeichnungen, in denen die Künstlerin häufig Linien, Muster, Schraffuren und Buchstaben verwendet. Während sie in der Malerei das Prinzip der vielschichtigen Überlagerung in Richtung monochromer Arbeiten verfolgt, entwickelte sie für ihre Zeichnungen eine spezielle Technik, für die sie selbst hergestellte Schablonen benutzt. Die so entstehenden Blätter, in Rot oder Schwarz gehalten, erinnern an Strichkodes oder abstrahierte Baupläne. Iris Thürmer wird von der Rostocker Galerie wolkenbank kunst+räume vertreten.

Iris Thürmer setzte sich gegen vier Mitbewerber durch: Julia Körner, Susanne Rast, Malte Brekenfeld und Alexander Klenz waren ebenfalls für den Preis nominiert.

Der Rostocker Kunstpreis wird seit 2006 für wechselnde Genres ausgeschrieben und verliehen. Der Kunstpreis wurde von der Kulturstiftung Rostock e. V. initiiert. Die PROVINZIALVersicherung fördert den Preis mit 10.000 Euro. Er wird gemeinsam mit der Hansestadt Rostock verliehen. Die bisherigen Preisträger waren Jürgen Weber (Malerei, 2006), Thomas Jastram (Plastik, 2007), Wilfried Schröder (Freie Grafik, 2008), Tim Kellner (Schwarz-Weiß-Fotografie, 2009), Matthias Wegehaupt (Malerei, 2010), Dirk Wunderlich (Plastik, 2011).