Reizvolle Mischung aus 170 Jahren Kunstverein

Ernst Barlach ist auch in der neuen Ausstellung zu sehen

Diese Woche eröffnete die Ausstellung „Kunst & Bürgersinn – Der Kunstverein zu Rostock“ im Kulturhistorischen Museum. Anlass ist das 170-Jährige Jubiläum des Kunstvereins. Ein historischer Anlass, um seine Geschichte und Aktivitäten zu präsentieren.

Gezeigt werden völlig unterschiedliche Werke aus der (seit dem 19. Jahrhundert) zusammen getragenen Sammlung. Sie bildet bis heute den Grundstock der Kunstsammlung des Kulturhistorischen Museums. Dabei sind unter anderem Arbeiten von Barlach (siehe Abbildung oben), Nolde, Canaletto, Koekkoek, Tischbein, Kersting oder Schmidt-Rottluff. Die Mischung, die unterschiedlichen Epochen und Stile, die hier aufeinandertreffen, machen die Ausstellung reizvoll und spannend.

Wie der Titel der Ausstellung verrät, ist die Sammlung vor allem dem großartigen Engagement des Rostocker Bürgertums zu verdanken, das damals zahlreiche Werke erworben hat. So taucht auch der Name Detharding auf, eine bekannte Arztfamilie, nach der auch die Dethardingstraße in Rostock benannt ist. 1.900 Grafiken, darunter sogar eine Rembrandt-Radierung, sind allein durch eine Schenkung dieser Familie in die Sammlung gelangt.

Neben der Ausstellung, die noch bis 19. Februar zu sehen ist, lädt der Kunstverein in die Galerie Amberg 13 zu „50 Ausgewählte Grafiken“.

Das Plakat für die Ausstellung im Kulturhistorischen Museum Rostock

Öffentlichen Führungen:
Dienstag den 4., 11., und 18. Dezember jeweils um 15 Uhr
Sonntag den 9. und 16. Dezember jeweils um 11 Uhr

Der Eintritt ist frei und die Führungsgebühr beträgt 3 €.

Einen Vortrag mit Führung durch die Ausstellung gibt es am 29. November um 17 Uhr durch Frau Dr. Heidrun Lorenzen.

Zur Ausstellung erscheint ein Begleitband.