Vorwort zum Konzertprogramm 2013

Das Hilliard Ensemble kommt nach Rostock

Das weltberühmte Hilliard Ensemble kommt nach Rostock. Foto © Friedrun Reinhold

Sehr geehrte Konzertbesucher, liebe Freunde der St.-Johannis-Kantorei!

Mit dem neuen Veranstaltungskalender unserer Kantorei grüße ich Sie herzlich und lade Sie zu allen aufgeführten Konzerten herzlich ein. Auf einige Termine möchte ich an dieser Stelle gerne näher eingehen.

Nach der Begegnung des Motettenchors mit den King’s Singers im vergangenen Sommer wird im Jahr 2013 erneut das weltberühmte Hilliard Ensemble bei uns zu Gast sein und Arvo Pärts PASSIO aufführen.
Der Figuralchor wird das Oratorium JUDAS MACCABAEUS von Georg-Friedrich Händel gemeinsam mit dem Orchester Musica Baltica musizieren.
 Den Choralchor können Sie im Rahmen des 34. Deutschen Evangelischen Kirchentages im Hamburger „Michel“ erleben. Auf dem Programm steht das beeindruckende Friedensoratorium THE ARMED MAN von Karl Jenkins. 
Der Rostocker Motettenchor ist dann im Sommer mit einem A-cappella-Programm in Mecklenburg unterwegs und
wird unter anderem im Rahmen der Greifswalder Bachwoche zu hören sein. Nach der Singwanderung des Choralchors, die durch die Mecklenburger Seenplatte und den Müritz-Nationalpark führen wird, und der Kindersingwoche mit ihrem Abschlusskonzert im Güstrower Dom ist der Motettenchor dann wieder zu Gast bei den Festspielen MV – mit Kantaten von Vivaldi, Buxtehude und Bach.

Nach dem großen Erfolg des CREDO-PROJEKTS gibt es im Herbst 2013 ein zweites themengebundenes Groß
projekt mit (Ur-) Aufführungen, Vorträgen und einer Ausstellung. Alle Chöre der Kantorei, Gastredner, Schauspieler des Volkstheaters, die Norddeutsche Philharmonie und namhafte Solisten werden sich dem Thema IN PRINCIPIO widmen. Dankbar bin ich Herrn Prof. Dr. Reinmuth
 (Institut für Text und Kultur der Universität Rostock) für die gemeinsame Vorbereitung dieses spannenden Themas.
 Die lateinische Bezeichnung „in principio“ hat eine doppelte Bedeutung, der es nachzuspüren gilt; zuerst in der Bedeutung „am Anfang“, also am ersten, dem „Ur-Anfang“ und dann auch in der Bedeutung von Prägekraft, Ordnung oder Prinzip. Beide Bedeutungen stehen in einer fruchtbaren Spannung zueinander. Ist im gedachten Anfang bereits die Ausprägung des Prinzips angelegt? – eine Frage, die eine sinnvolle Perspektive für den Dialog zwischen Schöpfungsglaube und naturwissenschaftlicher (Welt-) Anfangshypothese aufzeigt. Weiter werden wir zu der Frage geführt, wie wir die Welt und ihre Rätsel interpretieren wollen und wie wir dann entsprechend in ihr leben wollen. Es ist also wichtig, wie wir die Anfänge denken und ob auch Neuanfänge mitten im Leben denkbar sind.

Unsere künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema soll den Zusammen­hang von gedachtem Anfang und gewordenem Prinzip anschaulich machen.
Kurz vor Weihnachten werden dann die Kinder und Jugendlichen in farbenreicher und klangvoller Inszenierung Carl Orffs WEIHNACHTSGESCHICHTE aufführen. Alle weiteren Termine entnehmen Sie bitte der Übersicht und unserer Internetseite.

So beschenke uns auch im Jahr 2013 die „Trösterin Frau Musica“ (Martin Luther) mit innerer Freude!

Unterschrift Markus Johannes Langer

Markus J. Langer